Vorhang auf für die Schilcherland-Qualität

IMG_6227 (Large)Der Bezirk Deutschlandsberg hat sich mit seiner unverwechselbaren Identität, seinen Stärken und Werten dank eines EU-Leader-Projekts neu positioniert. Wirtschaft, Landwirtschaft, Kultur und Tourismus treten geschlossen unter einem gemeinsamen Markenzeichen auf – nach dem Motto  „Alle tragen die Marke, damit die Marke alle trägt“. Ziel des gemeinsamen Auftrittes ist es, die vielfältigen und qualitativ hochwertigen Angebote und Leistungen im Schilcherland zu präsentieren, zu etablieren und über die Grenzen zu tragen.

In der Hofermühle in Stainz wurden im feierlichen Rahmen die ersten 24 ausgezeichneten Produkte und Dienstleistungen des Schilcherlandes der Öffentlichkeit präsentiert und die  engagierten Menschen, die dahinter stehen, vor den Vorhang gebeten. Moderiert von WKO-Regionalstellenobmann Manfred Kainz erläuterten Leadergruppenobmann Bgm. Walter Eichmann sowie Schilcherland-Spezialitäten-Obmann Franz Deutschmann die Vorteile und Ziele dieser Qualitätsmarkenpartnerschaft.

„Wir haben Zeichen gesetzt, zur Regionsmarke „Schilcherland Steiermark“ gesellen sich mittlerweile die Qualitätsmarken „Schilcherland Spezialität“, eine Auszeichnung für hochwertige landwirtschaftliche Produkte und  nun auch die „Schilcherland Qualität“, so Eichmann und Deutschmann.

Dieses Qualitätssiegel adelt regionale Qualitätsprodukte aus dem Bereich der Wirtschaft und des Handwerks, die entweder überwiegend aus Rohstoffen des Schilcherlandes stammen und hier produziert werden oder eine Innovation darstellen, die im Schilcherland entwickelt und produziert wird sowie Dienstleistungen in der Gastronomie, der Beherbergung, im ausgezeichneten Buschenschank, etc., die definierten Kriterien unterliegen und einen hohen Anteil an regionalen Produkten verwenden.Nächste Aufgabe der Gruppe ist es, einen Warenkorb zu entwickeln, der die Regionalität und Identität des Schilcherlandes zum Ausdruck bringt.

Den Abschluss der Präsentation bildete die Überreichung der Schilcherland-Siegels an die 24 „Gründer-Betriebe“, bei der sich WK-Präsident Josef Herk den übrigen Gratulanten anschloss. 

Fotos @ Alois Rumpf