Werner Amon – der neue Generalsekretär der ÖVP

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/14224816_10154343072440853_3305700241846075114_n.jpg?oh=b0492d9b01e06be7130cd3cb6e95535e&oe=59E06A9A

Der steirische Nationalratsabgeordnete Werner Amon ist neuer Generalsekretär der Österreichischen Volkspartei. Diesen Beschluss hat der Bundesparteivorstand am Sonntagabend einstimmig gefasst. Als Hauptaufgabe sieht er die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Regierungsteam, Parlamentsklub und Bundespartei und ein besseres Aufzeigen der Ziele der Volkspartei: „Ich denke es ist wichtig, dass wir dem Namen Volkspartei gerecht werden und für das Volk da sind.“ Das Ganze soll ohne Schaum vor dem Mund, in einer sachlichen, aber deutlichen Auseinandersetzung geschehen: „Es geht nicht um Wadlbeißerei, sondern um den Sachkonflikt.“

Der neue ÖVP-General führte gleich aus, was die ÖVP in den Grundsätzen ausmacht: „Es geht darum, dass wir

jene unterstützen, die etwas wollen. Dass wir jenen Mut machen, die einen Anspruch an sich selbst haben. Wir sind jene, die ein Wachstum generieren wollen, durch Motivation der Menschen in unserem Land. Wir sind die, die Arbeitsplätze generieren wollen und für Sicherheit in diesem Land stehen.“

Amon betonte auch, dass die Partei ist kein Selbstzweck sei, sondern Mittel zum Zweck: „Sie dient der Bevölkerung und dient jenen, die sie vertreten will, jenen, die sie gewählt haben. In diesem Sinne ist es notwendig, das Profil nachzuschärfen.“

Vizekanzler Mitterlehner freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Generalsekretär: „Werner Amon ist ein politischer Vollprofi, der das Profil und den Markenkern der ÖVP weiter schärfen soll. Wir wollen zentrale Themen wie Leistung, Eigenverantwortung, Sicherheit und Wirtschaftskompetenz noch stärker positionieren.“

Sowohl Reinhold Mitterlehner als auch Werner Amon bedankten sich bei dem scheidenden Generalsekretär Peter McDonald. „Danke an Peter McDonald. Er hat heute ein wohlorganisiertes Haus übergeben. Er überlässt auch eine exzellente Arbeit im Hinblick auf die viele Vorbereitung, auf die man wunderbar aufbauen kann. Ich wünsche ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute.“